Blog

Produktivität steigern

Wie lassen sich Effizienz und Produktivität nachhaltig verbessern? Wir stellen die drei wichtigsten Enabler vor.

Teilen

Stabilität und Wachstum durch kontinuierliche Steuerung

Kurzfristig eingeleitete Verbesserungs- und Einsparmassnahmen haben oft auch nur eine kurzfristig anhaltende Wirkung. Woran liegt das?

1 | Kontinuität: Nachhaltigkeit „lebt“ von Führung und Steuerung

 

Viele Projekte zur Produktivitätssteigerung erzielen Quick Wins durch das Identifizieren von klassischen Kostentreiber, das Optimieren von Durchlaufzeiten und Mengen. Sie sind meist „Momentaufnahmen“. Entsprechend bleiben sich verändernde Rahmenbedingungen unberücksichtigt und werden erst spät – bei rückläufiger Produktivität – bemerkt und mit neuem Aufwand ins Kalkül gezogen.

Die Sicherung bzw. Optimierung der Produktivität stellt damit eine kontinuierliche Führungsaufgabe dar und ist in bestehende Steuerungsprozesse zu integrieren.

2 | Indikatoren: Versteckte Hebel im Betrieb und an den organisatorischen Schnittstellen

 

Finanzkennzahlen zeigen das Ergebnis der ergriffenen Massnahmen auf. Wichtige Stellschrauben und Frühwarnindikatoren finden sich vor allem in den operativen KPIs:

Betriebliche Leistungseinheiten, Qualitäts- und Fehlerkennzahlen, Ressourcenverfügbarkeiten und Ausfallzeiten zeigen z.B. prozessuale oder saisonale Trends sowie versteckte Einflussgrössen auf – und damit Handlungspotenziale für Optimierungsmassnahmen.

 

Es empfiehlt sich daher tiefer zu gehen und

  • weitere, operative Einflussgrössen zu identifizieren
  • mögliche Wechselwirkungen – auch abteilungsübergreifend – zu prüfen,
  • sie messbar zu machen, 
  • Zielwerte zu definieren und
  • im Rahmen eines regelmässigen Reportings zu überwachen. 

3 | Motivation: Grössere Umsetzungserfolge durch Integration und Verbindlichkeit

 

Für einen nachhaltigen Erfolg gilt es dabei, die entsprechenden Keyplayer

  • über die Analyse hinaus zu integrieren, 
  • ihnen Verantwortung für Optimierung & Reporting zu übertragen,
  • gemeinsam ein Frühwarnsystem aufzubauen. 

Die Erfahrung zeigt: Das Team steht hinter den Massnahmen, wenn sie Teil des Reportings sind, gemeinsam die aktuellen Zahlen analysieren und bei Korrekturmassnahmen mitarbeiten. 

 

 

Mit K.I.M. zu nachhaltiger Produktivitätssteigerung: Kontinuität + Indikatoren + Motivation

Je höher die Integration in Führungs- und Steuerungsprozesse und je stärker die Einbindung der operativen Einheiten in die Etablierung und Umsetzung von Frühwarnsystemen, Optimierungsmassnahmen und Reporting, umso deutlicher und nachhaltiger sind die Effekte, die sich durch produktivitätssteigernde Massnahmen erzielen lassen. Beispiele für entsprechende Massnahmen siehe auch Operative Exzellenz.

Im Rahmen unserer langjährigen Erfahrung haben wir branchenspezifische Portfolios und Verfahren zur Implementierung erarbeitet, die wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch vorstellen. 

Ihre Ansprechpartner:

Herr Günther Widmann
E-Mail: guenther.widmann@metriks.ch

Frau Angela Herrmann
E-Mail: angela.herrmann@metriks.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Die markante Aussentreppe an der ehemaligen Bierbrauerei Warteck erschliesst Räume für Kultur, Kunst, Handwerk und Gastronomie. /// The distinctive exterior staircase at the former Warteck brewery provides access to spaces for culture, art, crafts, and diner

Transformation NOW

Führen im Wandel heisst, Resilienz und Flexibilität erhöhen und damit die situative Führungskompetenz ausbauen: Führungskräfte werden Transformation Manager.

Merger & Transition

Nur jeder dritte Unternehmenskauf verläuft erfolgreich. Ausschlaggebend sind: Zielsetzung, Preis und Integration.

Nach oben scrollen